Das deutsche Klavierlied

Das deutsche Klavierlied

Dietrich Fischer-Dieskau

In den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg erlebte das schon fast totgesagte deutsche Kunstlied eine glanzvolle Renaissance - und dies nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Die Virtuosität von Dietrich Fischer-Dieskau trug dazu maßgeblich bei. In seinem Buch richtet er das Licht der Aufmerksamkeit auf die Geschichte des deutschsprachigen Klavierlieds, wobei es ihm nicht um Vollständigkeit von Komponistennamen oder Werktiteln geht. Sein Augenmerk richtet sich auf Herausragendes und Beispielhaftes, das es dem Interessierten erleichtern soll, im Reichtum der musikalischen Schätze einen Weg des Kennenlernens zu finden. Im Zentrum steht dabei die vertonte deutsche Lyrik des 19. Jahrhunderts, die je nach Besetzung sehr verschieden gestaltet ist: Von der Einsamkeit oder Zweisamkeit, in singende oder spielende Personen unterteilt, sind Lied, Duett, Terzett und schließlich Ensemblekunst auf dem Wege zum Konzertsaal. Im 20. Jahrhundert erwuchsen dem gegenüber Abwehkräfte, um das Lied von der virtuosen Schaustellung auf das genuine Terrain seelischer Innenschau zurückzuführen. Den großen Meistern - wie Dietrich Fischer-Dieskau - gelang es, Form und Inhalt wieder einander entsprechend zu gestalten.


Autorenporträt

Dietrich Fischer-Dieskau

Dietrich Fischer-Dieskau, geboren 1925 in Berlin, Studium an der Berliner Musikakademie. Nach dem Krieg begann eine weltweite Karriere, die Dietrich Fischer-Dieskau zum bedeutendsten Lied- und Opernsänger seiner Zeit werden lässt. Er ist verheiratet mit der Sängerin Julia Varady und lebt als Lehrer, Maler und Autor in Berlin. Bei der BUP erschienen: „Jupiter und ich“ (2009), „Das deutsche Klavierlied“ (2012).