Der tadellose Herr Taft

Der tadellose Herr Taft

Roman

Husch Josten

Für Daniel Taft ist mit einem Schlag alles Anders: Sang- und klanglos von seiner gerade erst geheirateten Frau verlassen, gibt der Dreißigjährige die solide Karriere und das schöne Leben in Paris auf, zieht in Veronikas deutsche Heimatstadt, hofft und wartet dort auf ihre Rückkehr. Doch was zunächst ein Akt der Verzweiflung ist, erweist sich als Beginn einer beispiellosen Karriere mit ungeahnten Möglichkeiten (...). Husch Josten erzählt in ihrem neuen Roman vom kuriosen Lebensweg eines Mannes, der nichts will und alles erreicht und so schließlich die Antwort findet auf eine unermüdlich quälende Frage, die nicht nur seine Frau betrifft, sondern die Orientierungslosigkeit einer ganzen Generation umspielt: Warum?


Pressestimmen

„Diesen Namen muss man sich merken: Husch Josten formuliert klar, mit Temperament und warmer Intelligenz.“

Felicitas von Lovenberg, FAZ

„Wenn die Kölnerin Husch Josten von den Spielarten der Liebe erzählt, dann durchmisst sie nicht nur Hoffnungen und Enttäuschungen, sondern die ganze Welt.“

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Autorenporträt

Husch Josten

Husch Josten, Jahrgang 1969, lebt als Schriftstellerin in Köln. Ihr Debütroman „In Sachen Joseph“ (2010) wurde für den aspekte-Literaturpreis nominiert. Der vielgelobte zweite Roman „Das Glück von Frau Pfeiffer“ (2012) erschien in drei Auflagen. Zuletzt veröffentlichte sie unter dem Titel „Fragen Sie nach Fritz“ Kurzgeschichten (2013).