Jesus war kein Vegetarier

Jesus war kein Vegetarier

Sebastian Moll

Kein Buch hat im Laufe der Weltgeschichte über größere Autorität verfügt als die Bibel. Dieser Umstand hat in der Vergangenheit immer wieder Menschen dazu verleitet, ihre eigene Ideologie auf die Heilige Schrift zu projizieren und somit zu legitimieren – nicht selten mit überaus gewagten Interpretationen. Heutzutage neigen wir dazu, diese Versuche zu belächeln und uns zu fragen, wie überhaupt jemals jemand auf so etwas kommen konnte. Betrachten wir jedoch einige der aktuell gültigen Bibelinterpretationen, so drängt sich der Verdacht auf, dass auch künftige Generationen noch einiges zu lachen haben werden.

Der vorliegende Band geht kritisch mit denjenigen ins Gericht, die uns weismachen wollen, Jesus habe auf das Essen des Passahlamms verzichtet oder sei für eine Frauenquote unter seinen Aposteln eingetreten. Es handelt sich weniger um ein Plädoyer für mehr kirchliche Bibeltreue, als vielmehr um einen sachlichen Aufklärungsversuch.


Autorenporträt

Sebastian Moll

Sebastian Moll, geboren 1980 in Köln, arbeitet als Redakteur für die Hilfsaktion Märtyrerkirche in Uhldingen am Bodensee. Der promovierte Theologe (University of Edinburgh) war viele Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-universität Mainz. Von ihm erschienen bisher „Die christliche Eroberung des Alten Testaments“ (2010) und „Jesus war kein Vegetarier“ (2011), „Albert Schweitzer“ (20149.