Funkelnde Hoffnung

Funkelnde Hoffnung

Das West-Eastern Divan Orchestra und die Kraft der Musik

Georges Yammine / Daniel Barenboim (Hrsg.)

Daniel Barenboim und der Literaturwissenschaftler Edward Said (gest. 2003) gründeten 1999 in Weimar das West-Eastern Divan Orchestra - im Geist von Goethes Verneigung vor Hafis’ Lyrik: »Gottes ist der Orient! / Gottes ist der Occident! / Nord- und su?dliches Gelände / Ruht im Frieden seiner Hände.« Junge israelische und arabische Musiker spielen seitdem gemeinsam in diesem hoch berühmten Ensemble unter Barenboims Leitung in aller Welt. Das Orchester ist zu einem lebendigen Symbol des möglichen Friedens, der Toleranz und der Verständigung geworden, »die kleine Utopie in einer Welt harscher Realitäten«, wie die Financial Times schrieb. Der Geiger Georges Yammine war von Anfang auch mit seiner Kamera dabei: »Wir können mit ein paar Noten die Welt nicht ändern - es ist spannend, das wir nur ein Symbol sein können, aber das ist schon sehr viel.« Demnächst öffnet die Barenboim-Said Akademie in Berlin ihre Tore: Junge Musiker aus dem Nahen Osten werden hier in der humanistischen Tradition des Orchesters ausgebildet. Daniel Barenboim: »Man kann die Akademie als unerhörten Versuch verstehen, mit den Mitteln der Musik eine politische Entwicklung zu befördern, an deren Ende gegenseitiges Verständnis steht. Musik ist eine universale Sprache, und Feindschaft gehört nicht zu ihrem Wortschatz.«


Autorenporträt

Georges Yammine

Georges Yammine, geboren 1979 in Zerit, Libanon, begann mit 14 Jahren sein Studium am Nationalen Konservatorium des Libanon; seit 1999 im West-Eastern Divan Orchestra; seit 2009 auch Mitglied des Qatar Philharmonic Orchestra.

Daniel Barenboim

Daniel Barenboim, 1942 in Buenos Aires geboren, weltweit tätiger Pianist und Dirigent; Schirmherr der young academy Rostock und der Mendelssohn-Gesellschaft, Mitbegründer des Musikkindergartens und der Barenboim-Said Akademie.