Jerusalem

Jerusalem

Menschen und Geschichten einer wundersamen Stadt

Iris Berben / Tom Krausz

Schon 1968 fuhr sie das erste Mal nach Israel und Jerusalem, seitdem unzählige Male, sie lebte längere Zeit dort. Heute ist sie eine der profiliertesten Förderinnen der deutsch-jüdischen Aussöhnung und Zusammenarbeit, engagiert sich für die Hebräische Universität in Jerusalem, erhielt bereits 2002 den Leo-Baeck-Preis: Iris Berben. Mit ihrem Text streifen wir durch diese Stadt, die historisch, kulturell und politisch einmalig ist, in der sich Christentum, Islam und Judentum eine wundersame Altstadt teilen; sie erzählt von den Gerüchen und Geräuschen, geht mit uns über die Souks und in die Basare, lässt teilhaben am Leben der Menschen. Auch Tom Krausz ist den Widersprüchen und Reizen Jerusalems erlegen, und fährt seit vielen Jahren immer wieder nach Jerusalem, in dessen Gassen das Nebeneinander der Religionen und Kulturen alltäglich ist. Seine Fotografien sind spontane bildliche Notizen von eigener Kraft und Schönheit.


Pressestimmen

»Private Augenblicke hält (Tom Krausz) fest, Momente, zu denen dem Betrachter automatisch Geschichten einfallen. Geschichten, die fremde Menschen durch ihre Mimik und Haltung erzählen.«

Eva-Elisabeth Fischer, Süddeutsche Zeitung

»128 Seiten zeigen eine Stadt: Pulsierend. Schön. Nah und doch ganz weit weg.«

Bild Frankfurt

»Ein ebenso kluger wie nachdenklicher Essay über jenen Ort, der für Juden, Christen und Muslime eine heilige Stätte ist.«

Kai Agthe, Mitteldeutsche Zeitung

Autorenporträt

Iris Berben

Iris Berben 1950 in Detmold geboren, in Hamburg aufgewachsen, hatte ihr Kinodebut bereits mit 18 Jahren; heute gehört sie zu den prägenden Schauspielerinnen im deutschen Film und Fernsehen; vielfach wurde sie ausgezeichnet, u.a. mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk. Seit 2010 ist sie Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Iris Berben ist eine der engagiertesten Stimmen für Toleranz und Mitmenschlichkeit. Auch in ihren viel beachteten Lesungen nimmt sie sich immer wieder des grausamsten Kapitels deutscher Geschichte an, erinnert an das Leiden der jüdischen Opfer der Nationalsozialisten.

Tom Krausz

Tom Krausz geb. 1951 in Hamburg erarbeitet seit vielen Jahren Reportagen. Reiste 1979 erstmalig nach Jerusalem und seitdem fast jährlich. Außer die Fotografie für Magazine und Bücher, u. a. mit Elke Heidenreich, entstanden in letzter Zeit Filmdokumentationen für Arte, WDR und Servus TV.