Das nie erreichte Ende der Welt

Das nie erreichte Ende der Welt

Erzählungen von den letzten und den ersten Dingen

Ludger Lütkehaus

Alexander, größter aller Großkönige und jüngster der Götter, begegnet während seines Indien-Feldzuges einem Kalanos, der völlig besitzlos seine Tage mit Nichtstun verbringt: Der Feldherr gekleidet in prächtiger Rüstung, der andere nackt, ungewaschen, in der Sonne liegend, die Grüße des Größten nicht erwidernd - es wird geschwiegen und das lange. Bis es aus Kalanos herausbricht: »Warum er, Alexander, die ganze Reise nach Indien gemacht habe? Mehr als satt könne er sich auch hier nicht essen. Und mehr Erde, als darauf zu stehen, zu sitzen oder am Ende zu liegen, habe er auch nicht.« Und doch gesellt sich Kalanos zu Alexanders Tross, werden die Herren Freunde.

Außerdem treten auf: Der Todesprediger Hegesias als weiser König Midas und der trunksüchtige Waldgott Silen als Duo Infernale; Gott selbst in Teufelsbekleidung und Krates und Hipparchia in ungewöhnlichem Liebesakt. Ludger Lütkehaus nutzt seinen historischen Rahmen, um - en passant und hintergründig - ungezwungen große Angelegenheiten des Lebens zu verhandeln; Existenzielles, Unausweichliches wie Geburt und Tod, Liebe und Hoffnung und all das Dazwischen. Wie wir durchs Leben gehen wollen, mit welcher Haltung wir ihm begegnen können und möchten.


Autorenporträt

Ludger Lütkehaus

Ludger Lütkehaus, geboren 1943, lebt in Freibrug im Breisgau, lehrt dortselbst neuere deutsche Literaturwissenschaft; erhielt 1979 den Sonderpreis der Schopenhauer-Gesellschaft, 1996 den Preis für Buch und Kultur; war 1997 Max Kade Distinguished Visiting Professor an der University of Wisconsin-Madison; ist Mitglied des Pen-Zentrums. Friedrich-Nietzsche-Preis des Freistaats Sachsen 2009.