Auf Schneeschuhen durch Grönland

Auf Schneeschuhen durch Grönland

1888–1889. Eingeleitet von Detlef Brennecke.

Fridtjof Nansen / Mathilde Mann (Übers.)

Was befindet sich im Inneren Grönlands? Gibt es dort wirklich »grünes Land«, oder ist sie von einer Wüste aus Eis, Schnee und Felsen bedeckt? Bis zum Jahr 1888 blieben diese Fragen unbeantwortet, die größte Insel der Erde war nur an der Küste besiedelt. Zwar hatten Adolf Erik Nordenskiöld und Robert Edwin Peary erste Vorstöße ins Innere unternommen. Doch die Durchquerung der Terra incognita blieb einem bis dahin gänzlich unbekannten Abenteurer vorbehalten: Fridtjof Nansen. Im Mai 1888 fuhren er und sein Gefährte Otto Sverdrup mit einem Robbenfänger von Island aus nach Norden. Vor der Ostküste Grönlands ließen sich die Männer auf einer Eisscholle absetzen – und schon drohte die Expedition zu scheitern, bevor sie richtig begonnen hatte: Die Abenteurer wurden fast 500 Kilometer weit nach Süden abgetrieben, ehe es ihnen gelang, das Festland zu erreichen. Im August begann ihr Marsch ins Unbekannte, doch von »Grünland« keine Spur ...


Autorenporträt

Fridtjof Nansen

Fridtjof Nansen (1861-1930), norwegischer Polarforscher und Zoologe, gehört zu den bedeutendsten Entdeckungsreisenden. Getrieben von einem leidenschaftlichen Forschergeist brach er immer wieder in arktische Gefilde auf. Er durchquerte zu Fuß Grönland und versuchte in seiner berühmten Polarexpedition den nördlichsten Punkt der Erde zu erreichen. Nach seiner Rückkehr begann er als Politiker und Diplomat eine zweite Karriere. Für sein humanitäres Engagement u.a. bei der Rückführung von Kriegsgefangenen nach dem Ersten Weltkrieg erhielt er 1922 den Friedensnobelpreis.

Mathilde Mann

Mathilde Mann (1859-1925) war Übersetzerin für nordische Sprachen. Sie erhielt als erste Frau ohne akademische Laufbahn die Ehrendoktorwürde der Universität Rostock, wo sie als Lektorin für dänische Sprache arbeitete. Sie übersetzte u.a. Werke von Hans Christian Andersen, Selma Lagerlöf und Otto Nordenskjöld.