Viermalige Reise durch das Nördliche Eismeer

Viermalige Reise durch das Nördliche Eismeer

Auf der Brigg Nowaja Semlja in den Jahren. 1821 - 1824

Friedrich Litke

Vier Mal bricht Litke, trotz hindernder Eismassen, von Archangelsk in das nördliche Eismeer auf, um die Doppelinsel Nowaja Semlja zu erkunden, auf der einst Willem Barents überwinterte. Nach seiner Teilnahme an Wassili Golownins Weltumseglung (1817-1819) überträgt Zar Alexander I. ihm damit im Jahre 1821 seine erste eigene Expedition. In seinen vier Anläufen erkundet er das Weiße Meer und die Küste Russisch-Lapplands, umfährt das bis dahin noch weitgehend unbekannte Süd- und Ostufer Nowaja Semljas und bestimmt die Lage der Waigatsch-Straße und der Insel Kolgujew. Lediglich die Versuche zum Nordufer der Insel vorzudringen, bleiben aufgrund der dichten Eismassen erfolglos – die Meerenge zur Karasee ist zugefroren. Litke fertigt auf seiner Expedition bedeutende Karten dieses Meeresraumes an, die über ein halbes Jahrhundert maßgeblich sein werden!


Autorenporträt

PD Dr. Claudia Weiss

PD Dr. Claudia Weiss, Jahrgang 1967, ist Historikerin und Autorin von historischen Romanen und Sachbüchern. 2006 Habilitation an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg. Ihre historische Forschung beschäftigt sich hauptsächlich mit Russland, dem Zarenreich, der russischen Emigration und mit Sibirien.

Friedrich Litke

Friedrich Litke (1797-1882) wurde in St. Petersburg geboren und absolvierte eine Ausbildung an der Marineakademie. Seine erste große Fahrt war die Teilnahme an Wassili Golownins Weltumsegelung 1817-1819. Auf dessen Empfehlung führte er 1821-1824 seine erste eigene Expedition ins nördliche Eismeer durch. Von 1826-1829 leitete er im Auftrag Zar Nikolaus´I. die vierte russische Weltumsegelung, aus deren Ergebnissen u.a. ein umfangreicher nautischer Atlas entstand. Lidtke war korrespondierendes Mitglied der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften und 1845 Gründer der Russischen Geographischen Gesellschaft.