Journal der Ostindischen Reise

Journal der Ostindischen Reise

Logbücher holländischer Seefahrer im 17. Jahrhundert. 1596 - 1630

Willem Bontekoe van Horn

Im späten 16. und 17. Jahrhundert beherrschen die holländischen Seefahrer die Meere. Im Mittelpunkt dieses Bandes steht der legendäre Bericht des Kapitäns Bontekoe van Hoorn. Bontekoe umschifft das Kap der Guten Hoffnung, See und Mannschaft werden unruhig, eine Seuche bricht aus und zwingt zu einem Zwischenaufenthalt auf den Maskarenen. Wegen Auseinandersetzungen innerhalb der Mannschaft muss man weiter. Im Indischen Ozean explodiert die Pulverladung, rund 300 Fass. Fast die ganze Mannschaft kommt ums Leben. Bontekoe rettet sich auf abenteuerliche Weise auf einen Balken - seine Reiseaufzeichnungen in der Brusttasche. Diese liefern bis dahin ungeahnte Eindrücke aus Ostasien und werden im 17. und 18. Jahrhundert zum Bestseller.


Autorenporträt

Willem Ysbrandszoon Bontekoe van Hoorn

Willem Ysbrandszoon Bontekoe van Hoorn (1587-1657). Er war Kaufmann und Seefahrer im Auftrag der Niederländischen Ostindien Kompanie. 1618 begann er sein Reisetagebuch zu schreiben. Der abenteuerliche und später mehrfach literarischen Vorlagen dienende Teil seines Reiseberichts begann mit der Explosion der Pulverkammer seines Schiffes Nieuw Hoorn. Die Überlebenden des Unglücks retteten sich nach Java. Im Jahr 1625 kehrt Bontekoe in die Heimat zurück, wo er heiratet und während seiner letzten Jahre wahrscheinlich als Holzhändler arbeitet.