Das Lob der Torheit

Das Lob der Torheit

Erasmus von Rotterdam

Übersetzt von Alfred Hartmann. Mit den Holbeinischen Randzeichnungen. Herausgegeben von Emil Major.

„Niemand ist frei davon, Dummheiten zu sagen. Das Unglück ist, sie feierlich vorzubringen“ (Montaigne). In diesem Klassiker der satirisch-humanistischen Literatur kommt die Dummheit höchstpersönlich zu Wort, und lobt sich – überraschenderweise rhetorisch brillant und mit feiner Ironie – selbst. Erasmus von Rotterdams Argumentation, bzw. die der Dummheit, ist dabei so geschickt, dass man sich immer wieder dabei ertappt ihr beizustimmen. Und das nicht zu Unrecht: so ist Dummheit scheinbar für alles, was in der Welt geschieht,ein Stückchen mitverantwortlich und wohl untrennbar mit der Conditio Humana verbunden.