Des deutschen Spiessers Wunderhorn

Des deutschen Spiessers Wunderhorn

Gustav Meyrink / Marco Frenschkowski (Hrsg.)

Der zweite Band unserer grossen kommentierten Meyrink-Ausgabe. Mit einer Kurzbiografie zu und Essays von Gustav Merink.

Während Meyrink heute hauptsächlich für seine vom Übersinnlichen und Phantastischen geprägten Romane bekannt ist, beschäftigt sich sein Frühwerk mit dem Spießbürgertum und kritisiert die höheren gesellschaftlichen Schichten. So auch die gesammelten Erzählungen Des deutschen Spießers Wunderhorn , mit denen diese kommentierte Meyrink-Ausgabe nach dem Roman Der Golem mit denjenigen Erzählungen fortgeführt wird, auf denen der literarische Erfolg des Autors basiert. Die sein späteres Werk so prägenden phantastischen Elemente tauchen partiell bereits in diesen Erzählungen auf; ihr Hauptmerkmal ist jedoch eine bissig-humorvolle Kritik an der deutschen Gesellschaft des beginnenden 20. Jahrhunderts.


Autorenporträt

Gustav Meyrink

Gustav Meyrink (eigentlich Gustav Meyer) kam am 19. Januar 1868 als unehelicher Sohn eines württembergischen Staatsministers in Wien zur Welt. Nach der Aufgabe seiner geschäftsführenden Tätigkeit in einem Prager Bank- und Wechselgeschäft lebte er ab 1905 als freier Schriftsteller in München. Meyrink gilt vor allem für seine Romane „Der Golem“, „Das grüne Gesicht“ und „Der weiße Dominikaner“ als absoluter Klassiker der phantastischen Literatur. Er starb 1932 in Starnberg.

Prof. Dr. Marco Frenschkowski
Prof. Dr. Marco Frenschkowski

Prof. Dr. Marco Frenschkowski, geb. 1960, ist Professor für Evangelische Theologie an der Universität Leipzig (Neues Testament). Als Religionswissenschaftler hat er zahlreiche Bücher und Studien zu antiker und moderner Religion publiziert. Außerdem ist er Herausgeber von kommentierten Ausgaben klassischer phantastischer und imaginativer Literatur. Im marixverlag sind von ihm u.a. erschienen: „Heilige Schriften, „Die Hexen“, „Mysterien des Urchristentums“; dazu zahlreiche Herausgeberschaften, u. a. zu: „Die magischen Werke von Agrippa von Nettesheim“, „James Webbs Die Flucht vor der Vernunft“ und „Das Zeitalter des Irrationalen“.