In die unbegrenzte Weite

In die unbegrenzte Weite

Gedichte - Prosa - Briefe

Karoline von Günderrode / Hans-Joachim Simm (Hrsg.)

Karoline von Günderrode lebte und schrieb gegen die Konventionen ihrer Zeit. In Gedichten, Studien und Skizzen widmete sie sich, in ihrem Freiheitsdrang radikal, philosophischen, religiösen und psychologischen Fragen; ihre Briefe zeigen eine Frau zwischen Hoffnung und Enttäuschung, Sehnsucht und Verzweiflung, dem Wunsch nach Anerkennung und dem Leiden an Demütigungen. Sie war nur sechsundzwanzig Jahre alt, als sie 1806 ihrem Leben ein Ende setzte. Den Liebesverrat, den sie erfuhr, konnte sie nicht verwinden. Die Nachwelt hat mit Spekulationen, aber auch mit einfühlsamen Porträts reagiert; Christa Wolf, Hermann Hesse oder Johannes Bobrowski zollten der Dichterin Respekt. Die vorliegende Ausgabe bietet eine umfangreiche Auswahl aus dem lyrischen Werk, der literarischen Prosa und der Korrespondenz einer der faszinierendsten Persönlichkeiten der deutschen Romantik.


Autorenporträt

Karoline von Günderrode

Karoline von Günderrode wurde 1780 in Karlsruhe geboren und studierte neben Philosophie und Geschichte auch Literatur und Mythologie in Frankfurt am Main. Unter dem Synonym „Tian“ veröffentlichte sie mit 24 Jahren ihr erstes Buch mit dem Titel „Gedichte und Phantasien“, das selbst bei dem Dichterfürsten Goethe auf Interesse stieß. Als sich ihre große Liebe, der Heidelberger Philologe Georg Friedrich von Creuzer, 1806 von ihr trennt, setzte Karoline ihrem Leben mit nur 26 Jahren durch einen Dolchstoß am Flussufer in Winkel im Rheingau ein Ende.

Hans-Joachim Simm

Hans-Joachim Simm, Dr. PHIL., geboren 1946 in Braunschweig, lebt als Publizist bei Frankfurt am Main. Er war bis 2009 Leiter des Insel Verlags, des Verlags der Weltreligionen und der Buchreihe „edition unseld“. Er gab zahlreiche Werksausgaben deutscher Dichter und Schriftsteller und diverse Anthologien heraus.