Meine beste Freundin

Meine beste Freundin

Geschichten, Gedichte, Briefe

Klaudia Ruschkowski / Anna Schloss (Hrsg.)

Es geht nichts über die beste Freundin! Sie sind füreinander da, sie hören zu, sie sind ehrlich, sie teilen die verrücktesten Dinge, schütten einander ihr Herz aus, vertrauen sich Geheimnisse an, sie machen die Welt schöner: Freundinnen. »Die beste Freundin ist wie die erste Liebe. Nur besser!« Frauenfreundschaften verkörpern das Ideal von Freundschaft überhaupt und haben das Leitbild der Männerfreundschaft längst abgelöst.

Freundinnen spielen und spielten im Leben vieler Frauen eine bedeutende Rolle. Durch die Jahrhunderte hindurch geben Briefwechsel, Tagebuchnotizen, Widmungen oder Gedichte Einblicke in Frauenfreundschaften. Die Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Mary McCarthy, zwischen Rahel Varnhagen und Pauline Wiesel, Gedichte von Emily Dickinson oder Elisabeth Gaskells biographische Notizen zu Charlotte Brontë u. a. machen deutlich, welch wesentlichen Platz die Freundin, der die Zeilen gelten, im Herzen der anderen einnimmt, Packend, klug und lebensfroh.


Autorenporträt

Klaudia Ruschkowski

Klaudia Ruschkowski, Autorin, Kuratorin, Dramaturgin und Uebersetzerin, lebt in Volterra, Italien, und Berlin. Sie konzipiert Kunst- und Literaturprojekte und ist als Hörspielautorin tätig. Sie übersetzt aus dem Italienischen und Englischen, zuletzt Etel Adnan, Giuseppe Zigaina, Vincenzo Latronico.

Anna Schloss

Anna Schloss studierte Slavistik, Kulturanthropologie und Buchwissenschaft in Mainz. Sie lebt und arbeitet als Verlagslektorin in Wiesbaden. Auswahl und Mitherausgabe diverser Lyrik- und Prosa-Anthologien, u. a. von Anton Tschechow, Christian Morgenstern, Guy de Maupassant, Liebesgedichte großer Männer.