Die Reformation

Die Reformation

Wittenberg – Zürich – Genf 1517-1555

Martin H. Jung

500 Jahre Reformation. Martin H. Jung blickt zurück und zieht Bilanz. Die Reformation begann mit Luthers Thesen 1517 und endete mit dem Augsburger Religionsfrieden 1555. Der Autor schildert, wie es zur Reformation kam und welche Folgen sie hatte. Er zeigt, wie nicht nur neue, evangelische Kirchen entstanden, sondern auch die alte katholische Kirche allmählich verändert wurde. In vielem hat die katholische Kirche Luther, den sie 1520/21 verketzerte, im Nachhinein Recht gegeben. Der Autor beschränkt seine Darstellung der Reformation aber nicht nur auf Luther, sondern bezieht auch Melanchthon, Zwingli und Calvin mit ein. Er scheut sich nicht, heikle Themen anzusprechen, so den Aufstand der Bauern und das Aufbegehren der Täufer sowie Luthers feindliche Haltung zu den Juden und seine negative Sicht auf die Türken und den Islam. Ohne Tabus behandelt der Autor Licht- und Schattenseiten der Epoche. Dem Engagement von Frauen, für und gegen die Reformation, wird besondere Beachtung geschenkt. Die Darstellung der Geschichte findet dabei immer Brücken zur Gegenwart. Die Reformation hat Deutschland und Europa nachhaltig geprägt und prägt besonders Deutschland und die Schweiz noch heute.


Autorenporträt

Prof. Dr. Martin H. Jung

Prof. Dr. Martin H. Jung (geb. 1956 in Bietigheim-Bissingen) studierte 1977-1984 Evangelische Theologie, Religionswissenschaft und Pädagogik in Tübingen und Berlin (West). Pfarrdienst in Württemberg 1984-1987 und 1900-1992. Promotion (1990) und Habilitation (1996) in Tübingen. 1997-2002 Assistenzprofessor in Basel. Seit 2002 Universitätsprofessor in Osnabrück. Er lehrt Historische Theologie und engagiert sich im christlich-jüdischem und christlich-islamischen Dialog. Die Geschichte der Reformation gehört zu seinem Forschungsschwerpunkt.