Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

Roman

Robert Musil

Musil beschreibt in seinem Erstlingswerk die grausamen Auswüchse der pubertären Entwicklung. Der Schüler Törleß beteiligt sich mit zwei Freunden an der systematischen Folterung deines anderen Jungen. Im Gegensatz zu seinen Kumpanen sind seine Motive intellektueller Natur: Törleß ist fasziniert vom antibürgerlichen Aspekt seiner Taten und erhofft sich tiefere Einblicke in die menschliche Seele und die Natur des Bösen.