Ludwigs Lust

Ludwigs Lust

Unstandesgemäße Liebschaften im Hause Hessen-Darmstadt

Barbara Hauck

Heiße Liebesschwüre und zärtliche Gefühle: Hier kommt ans Tageslicht, was in den Boudoirs und Liebesverstecken des hessischen Adels vor sich ging und lange Zeit im Verborgenen ruhte.

Z.B. die Geschichte um eine blutjunge Geliebte im Gartenhäuschen, eine heimliche nächtliche Heirat im Neuen Palais oder eine Angetraute aus dem Hofballett, deren Inkognito noch nicht einmal auf dem Grabstein gelüftet wurde. Kurzum, es geht um jene entzückenden Damen, die im Verborgenen lebten und liebten - die nicht standesgemäßen Schönen, die u.a. den hessischen Großherzögen Ludwig III. und Ludwig IV. das Leben versüßten und deren Existenz tunlichst verschwiegen wurde. Geheim sollten sie bleiben, die unstandesgemäßen Liebschaften der Regenten aus dem Hause Hessen-Darmstadt. Nur nicht in die Öffentlichkeit gelangen, damit kein unsittliches Bild von den ,,hohen Herren“ entstehe! Aber dennoch gab es sie, die diskreten, amourösen Abenteuer. Wie z.B. die ,,Affäre Lieschen Müller“, bei der eine einfache Kutscherstochter den späteren Großherzog Ludwig III. beinahe um den Verstand und seine Regentschaft gebracht hätte. Oder den Fall des blutjungen Ballettmädchens Anna Magdalena Appel, das Ludwig III. noch auf seine alten Tage ehelichte. So diskret, dass selbst seine nächsten Verwandten nichts davon wussten. Auch Nachfolger Ludwig IV., von dem man annahm, dass er sich nach dem Tod seiner geliebten Gattin Alice nie wieder binden würde, verfiel den Reizen einer Frau: der schönen Madame de Kolemine. Er heiratete sie heimlich bei Nacht im Neuen Palais in Darmstadt. Nur musste sich der Großherzog auf Drängen der Verwandtschaft, noch ehe er die Freuden des Ehelebens genießen konnte, wieder scheiden lassen. Selbst Carlotta von Breidbach-Bürresheim, eine Hofdame der Großherzogin Mathilde, lernte schnell, dass die Wege der Liebe nicht immer geradewegs in den Hafen der Ehe münden.


Pressestimmen

"Mit Spürsinn und Sachverstand ...."

Griesheimer Anzeiger, 2.10.2010

Autorenporträt

Barbara Hauck

Barbara Hauck, geboren 1951 in Hildesheim. Drei Berufe und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen: Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst, Studium der Wissenschaftlichen Politik, Geschichte und Geografie für das Lehramt an Gymnasien, Ausbildung zur Redakteurin. Freie Mitarbeit bei Darmstädter Tageszeitungen, Rundfunkreportagen, Redakteurstätigkeit und in den letzten Jahren Dozentin für Deutsch in einem Berufsbildungsinstitut in Darmstadt.