Josef Albers

Josef Albers

Nur der Schein trügt nicht

Martina Sauer

Erscheint demnächst für 16,90 €

Josef Albers ist heute vor allem als Begründer der Op-Art ein Begriff. Seine Arbeiten erinnern an Mondrian, Kandinsky und Itten – kein Wunder: der 1888 geborene Künstler kam 1920 zunächst als Schüler in Johannes Ittens Vorkurs ans Staatliche Bauhaus in Weimar. Nach dem Weggang Ittens übernahm er den Vorkurs und wurde nach Stationen als Werkmeister der Glasmalereiwerkstatt und Jungmeister in Dessau 1930 zum stellvertretenden Direktor des Bauhauses berufen. Nach der Schließung durch die Nationalsozialisten emigrierte Albers in die USA. Bereits in seiner Zeit in Weimar und Dessau experimentierte Albers mit den Eigenschaften von Materialien sowie deren Funktion, Farbe und Form in der subjektiven Wahrnehmung und gehörte vor allem mit seiner Serie Hommage to the Square zu den Begründern der Op-Art. In den USA, aber auch als Gastdozent im Nachkriegsdeutschland feierte er zahlreiche Erfolge und wurde u. a. mit dem Bundesverdienstkreuz sowie 14-mal mit Ehrendoktorwürden ausgezeichnet. Seine Geburtsstadt Bottrop hat ihm ein eigenes Museum gewidmet, das u. a. 2006 vom internationalen Kunstkritikerverband zum „Museum des Jahres“ gewählt wurde.


Autorenporträt

Dr. Martina Sauer

Dr. Martina Sauer ist Beirätin und Co-Sektionsleiterin in der Deutschen Gesellschaft für Semiotik. Sie war Dozentin für Kunstphilosophie, Ästhetik und Gestaltung an den Universitäten und Hochschulen für Kunst in Basel, Zürich, Bremen und Witten sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar.