Peter Behrens

Peter Behrens

Vom Jugendstil zum Industriedesign

Thomas Föhl / Claus Pese

Das künstlerische Schaffen von Peter Behrens (1868–1940) umfasst alle Bereiche der angewandten Kunst: Buchgestaltung und Typografie, Malerei und Druckgrafik, keramische Arbeiten, Möbel, Porzellanservice, Schmucksachen, Silber und Zinnwaren, Tapeten, Textilarbeiten wie Stoffe und Teppiche, Trinkgläser, Karaffen und Vasen aus Glas, Werbegrafik, Plakate und vieles andere mehr. Es gibt keinen Bereich in Wohnung und Hausrat, Lebens- und Arbeitswelt, in den Peter Behrens nicht gestalterisch eingegriffen und entscheidend mitgewirkt hätte. Vor allem aber war er als Architekt tätig, und er hat für die AEG als künstlerischer Berater bahnbrechend neue Wege im Industriedesign beschritten. Nach seinen Entwürfen entstanden von 1900 bis Mitte der 30er-Jahre Villen und Wohnbauten, zukunftsweisende Fabrikanlagen und Arbeitersiedlungen. Als Lehrer von Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und zeitweise auch von Le Corbusier beeinflusste er maßgeblich die Architektur der Moderne. Das reich bebilderte Buch stellt Behrens außerdem in einen Dialog mit Künstlern wie Henry van de Velde und Richard Riemerschmid, dem englischen Designer Christopher Dresser, einem der Wegbereiter der Moderne um 1900, oder den Künstlern der Wiener Werkstätte mit Spitzenwerken von Josef Hoffmann und Koloman Moser. Der Katalog eröffnet dem Leser die Möglichkeit, das Œuvre eines der namhaftesten deutschen Gestalter in allen Facetten kennenzulernen.