Die Entdeckung Brasiliens

Die Entdeckung Brasiliens

Auf der Atlantikfahrt nach Indien zur Terra da Vera Cruz. 1500 - 1501

Pedro Álvares Cabral

Zur Leseprobe

Pedro Álvares Cabrals Südatlantik-Expedition war eine logistische Meisterleistung. Aus diesem Grund scheint es aus der Sicht der heutigen Geschichtswissenschaft verwunderlich, die am 22. April 1500 gemachte Entdeckung der brasilianischen Küste einer Unterschätzung der Strömungsverhältnisse und damit dem Zufall zuschreiben zu müssen. Dennoch wurden Stimmen laut, die Cabral den Ruhm der „wahren“ Entdeckung Brasiliens absprechen wollen, und meinen, dass das Land bereits damals, zumindest den Umrissen nach, kartiert gewesen sei. Eine finale Antwort auf diese Frage wird wohl niemand geben können. Die akribische Quellenrekonstruktion von Dr. Johannes Pögl bringt jedoch viel Licht ins Dunkel und macht den Leser auf spannende Weise mit einigen der frühesten und aufschlussreichsten Dokumenten der Entdeckungsgeschichte vertraut.




Autorenporträt

Pedro Álvares Cabral

Pedro Álvares Cabral (um 1467 – ca. 1526) entstammte einem portugiesischen Adelsgeschlecht. 1478 wurde Cabral an den Hof des Königs berufen. Nachdem Vasco da Gama den Seeweg nach Indien entdeckt hatte, wurde Cabral zum Befehlshaber einer weiteren Indienexpedition ernannt. Nach seiner Rückkehr zog er sich auf sein Landgut in Santarém zurück, wo er zwischen 1520 und 1526 verstarb.

Dr. Johannes Pögl

Der Herausgeber: Dr. Johannes Pögl (geb. 1948) ist studierter Romanist und Geschichtswissenschaftler. Er arbeitet am Romanistischen Institut der Universität Salzburg. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist die Geschichte der portugiesischen Seefahrt.