Traumnovelle

Traumnovelle

Meistererzählungen

Arthur Schnitzler

Heimliche Affären, Verlust geliebter Menschen, Prostitution, Sich-Verlieben, Erpressung, Tod – das sind die Themen die Arthur Schnitzler in seinen zahlreichen Novellen beschäftigen. Dabei kommt es dem großen Wiener Literaten auf die psychischen Vorgänge, das intimste Erleben, das geheimste Seelenleben seiner Protagonisten an. Durch die Erzählform des Inneren Monologs gelingt ihm dies z. B. in der Novelle „Fräulein Else“ meisterhaft. Selbst Freud hat ihn um seine Fähigkeit »durch Intuition […] all das (zu) wissen, was ich in mühsamer Arbeit an anderen Menschen aufgedeckt habe« beneidet. Die Sammlung enthält die Erzählungen: „Traumnovelle“, „Fräulein Else“, „Der Witwer“, „Der Andere“, „Der Sohn“, „Die Braut“, „Frühlingserwachen im Seziersaal“ und „Erbschaft“.




Autorenporträt

Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzler (1862–1931), promovierter Arzt und Schriftsteller von Weltrang, befreite sich, speziell mit der Einführung des Inneren Monologs, gänzlich von den literarischen Traditionen des 19. Jahrhunderts und wurde der Mittelpunkt des Jung-Wiener Dichterkreises.