Beowulf

Beowulf

Das angelsächische Heldenepos. Zweisprachige Ausgabe Altenglisch-Deutsch

Dr. Hans-Jürgen Hube

Sie ist Stoff unzähliger literarischer, filmischer und sogar musikalischer Adaptionen und auch J.R.R. Tolkien entlehnte ihr zahlreiche Namen und Motive: Die bekannte Saga um den jungen Helden Beowulf vom Volk „Geatas“, der mit seinem treuen Gefolge nach Dänemark auszieht, um dem Dänenkönig Hrothgar im Kampf gegen das menschenverschlingende Ungeheuer Grendel beizustehen. Beowulf bezahlt seine Tapferkeit am Ende zwar mit seinem Leben, doch seine glorreichen Heldentaten wurden von einem unbekannten Verfasser in über dreitausend kraftvoll-bildgewaltigen Versen für die Nachwelt bewahrt. Von Dr. Hans-Jürgen Hube übersetzt, umfangreich kommentiert und mit systematischen Anmerkungen versehen.




Autorenporträt

Dr. Hans-Jürgen Hube

Dr. Hans-Jürgen Hube (1933-2011), Studium de Germanistik, Nordistik und Altphilologie. Von 1974 bis 1998 an der Humboldt-Universität Berlin, Nordeuropa-Institut. 1998 Emeritierung. 1990 bis 2000 Universität Vilnius/Litauen. Veröffentlichte zahlreiche Werke zur skandinavischen Sprachwissenschaft und Literaturgeschichte und war Herausgeber und Übersetzer bekannter nordischer Märchen, Sagen und Mythen. Im marixverlag sind bereits erschienen: Beowulf – Das Angelsächsische Heldenepos, Heimskringla – Sagen der nordischen Könige, Germanische Götter-und Heldensagen, die Thidreks Saga – Die nordische Dietrich- und Nibelungensage, sowie die Ostgoten Saga.