Kleine Leute in großen Geschichten

Kleine Leute in großen Geschichten

Hans Fallada / Michael Töteberg (Hrsg.)

Erscheint demnächst für 16,00 €

Er wurde lange Zeit als Unterhaltungsschriftsteller unterschätzt. Hans Fallada war ein geborener Erzähler, der in seinen zeitkritischen Romanen realistisch deutsche Wirklichkeit einfing. »Was vor allem auffällt, ist die Echtheit des Jargons«, bemerkte Kurt Tucholsky. »Es gibt eine Echtheit, die sich sofort überträgt, man fühlt, dass die Leute so gesprochen haben und nicht anders.« Unter widrigen Umständen, persönlicher wie politischer Natur, schuf er ein episches Universum, das von Lesern auf der ganzen Welt verstanden wurde und doch ganz eigen und unverkennbar ist. Das Fallada-Lesebuch zeigt den ganzen Fallada. Den kunstfertigen Romancier und Geschichtenerzähler, den erfindungsreichen Autor von Kindergeschichten und Märchen, den leidenschaftlichen Essayisten und Literaturliebhaber. Bekanntes und weniger Bekanntes –darunter Texte, die erstmals nach Jahrzehnten wieder veröffentlicht werden – summieren sich zu einem facettenreichen Porträt Hans Falladas.




Autorenporträt

Hans Fallada

Hans Fallada (1893–1947) gehört zu den großen volkstümlichen Erzählern. Nach dem von Kurt Tucholsky gelobten Roman Bauern, Bonzen und Bomben (1931) gelang ihm mit Kleiner Mann – was nun? (1932) ein Welterfolg. Auch der Titel seines nächsten Romans wurde sprichwörtlich: Wer einmal aus dem Blechnapf frisst (1934). Der Inflationsroman Wolf unter Wölfen (1937) knüpfte an die realistischen Werke an, danach war Fallada – im »Dritten Reich« ein »unerwünschter Autor« – gezwungen, Belanglosigkeiten zu schreiben. Alkohol- und drogensüchtig konnte er 1947, kurz vor seinem Tod, noch einmal einen Zeitroman von Format abschließen: Jeder stirbt für sich allein.

Michael Töteberg

Michael Töteberg, langjähriger Leiter der Medienagentur des Rowohlt Verlags, veröffentlichte u. a. Monografien über John Heartfield, Marieluise Fleißer, Fritz Lang und Rainer Werner Fassbinder. Mit Hans Fallada beschäftigt er sich seit vier Jahrzehnten, so edierte er unter dem Titel Ewig auf der Rutschbahn Falladas Briefwechsel mit dem Rowohlt Verlag und gab eine sechsbändige Werkausgabe heraus.