Lieder

Lieder

Hildegard von Bingen

Bald wieder erhältlich für 12,00 €

Zur Leseprobe

Drei große theologische Werke hat Hildegard verfasst, die vor allem durch ihre elementare Sprachgewalt beeindrucken. Dabei war sie nicht nur eine souveräne Theologin, sondern auch Dramaturgin, Dichterin und Komponistin. Letzteres fand seinen Niederschlag in der Komposition von 77 Liedern und dem Singspiel „Ordo Virtutum - Spiel der Kräfte“, in dem sie den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse in 35 dramatischen Dialogen zur Darstellung bringt.




Autorenporträt

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen (1098 – 1179) war Nonne, Seherin, Prophetin, Mystikerin, Naturforscherin, Ärztin, Philosophin, Dichterin und Musikerin. Wie damals üblich, das zehnte Kind einer Familie in ein Kloster zu geben, brachte man auch Hildegard im Alter von acht Jahren in einem Benediktinerkloster unter. Mit 15 trat sie als Ordensschwester dem neu gegründeten Benediktinerinnenkloster bei. 1136 wurde sie selbst zur Äbtissin. In dieser Funktion übte sie bedeutenden Einfluss auf Gelehrte und Politiker ihrer Zeit aus. 1147 gründete sie ein zweites Kloster - Rupertsberg in der Nähe von Bingen, dessen geistliche Unabhängigkeit sie festlegen ließ. Dort starb sie am 17. September 1179 mit 82 Jahren.