Der Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts

Der Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts

Jean-Jacques Rousseau

Zur Leseprobe

Dies ist ein Werk der Politischen Philosophie des Schweizer Philosophen. Es erschien 1762 in Amsterdam, wurde aber in Frankreich, den Niederlanden, in Genf und Bern sofort verboten. Neben Montesquieus Vom Geist der Gesetze ein philosophisches Schlüsselwerk der Aufklärung.

In seinem Werk vertritt Rousseau die Theorie, dass jeder Staat als politische Organisation auf einem Gesellschaftsvertrag beruht. Jeder Mensch ist von Natur aus gut, wird aber durch die Gesellschaft verdorben. Daher soll sich die Herrschaft dem Willen der Allgemeinheit (volonté générale) beugen, damit ein geistiger Gesamtkörper entstehe. Die Grundlage rechtmäßiger Herrschaft kann laut Rousseau nur auf Übereinkunft gegründet werden.




Autorenporträt

Jean-Jacques Rousseau
Jean-Jacques Rousseau

Der Philosoph und Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau (1712- 1778) ist einer der wichtigsten französischen Aufklärer des 18. Jahrhunderts. Er gilt als einer der ideellen Wegbereiter der Französischen Revolution und als einer der bedeutendsten Pädagogen der Neuzeit. Seine erziehungs-und demokratietheoretischen Gedanken übten einen großen Einfluss auf Kant, Fichte, Goethe, Schiller, Pestalozzi und Marx aus, um nur einige zu nennen.