Die Sieben Weltwunder

Die Sieben Weltwunder

Johannes Thiele

Die Sieben Weltwunder sind sieben sagenumwobene Bau- und Kunstwerke der Antike. Das älteste bekannte Zeugnis darüber legte der griechische Dichter Antipatros von Sidon (2. Jhd. V. Chr.) ab. Seitdem zählt man dazu: 1. Die Pyramiden von Gizeh (2590 - 2470 v. Chr.) 2. Die hängenden Gärten der Semiramis (605 - 562 v. Chr.) 3. Der Tempel der Artemis in Ephesos (Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr.) 4. Die Goldelfenbein-Statue des Zeus in Olympia (um 430 v. Chr.) 5. Das Mausoleum von Halikarnassos (377 - 353 v. Chr.) 6. Der Koloss von Rhodos (ca. 290 v. Chr.)7. Der Leuchtturm von Alexandria (ca. 300 v. Chr.)Heute existieren von diesen Weltwundern nur noch die Pyramiden von Gizeh, alle anderen wurden durch Erdbeben und Kriege zerstört, oder zerfielen im Laufe der Zeit vollständig.




Autorenporträt

Johannes Thiele
Johannes Thiele

Johannes Thiele, geb. 1954, ist seit 1981 freier Schriftsteller und Publizist, Autor erfolgreicher Biographien ("Elisabeth", "Luise") und Herausgeber zahlreicher Anthologien (u.a. "Das Buch der Deutschen", "Die allerschönsten Geistesblitze", "das österreichische Zitatenlexikon"). Neben seiner schriftstellerischen und publizistischen Tätigkeit arbeitete er als Cheflektor und Programmleiter zahlreicher Verlage und ist seit 2007 Verleger des von ihm gegründeten Thiele Verlages. Er lebt und arbeitet in München.