Das Kaiserbankett / Der Barthasser

Das Kaiserbankett / Der Barthasser

Julian Apostata / Flavius Claudius Julianus / Marion Giebel (Übers.)

Kaiser Julian war im Gegensatz zu seinem Onkel, Konstantin dem Großen, ein Gegner des Christentums, was ihm kirchlicherseits den Beinamen Apostata, der Abtrünnige, eintrug. Zwar gelang es ihm nicht, dem religiösen Wandel entgegenzuwirken, doch blieb er als tatkräftiger Herrscher, als Philosoph und Verfasser eines reichhaltigen Schrifttums in Erinnerung. Nun liegen zwei seiner satirischen Schriften, »Das Kaiserbankett« und »Der Barthasser« in einer neuen Übersetzung vor. Während die erste Schrift eine fantasievolle Kritik an seinen Amtsvorgängern darstellt, diente die zweite der Selbstrechtfertigung gegenüber der Bevölkerung der Stadt Antiochia, die ihm mit Spott und Hohn begegnete. Beide Werke bieten ein spannendes Lesevergnügen mit Witz und Ironie im Blick auf eine Persönlichkeit, welche die Mit- und Nachwelt bis heute fasziniert, ob als Antichrist oder Philosophenherrscher.




Autorenporträt

Flavius Claudius Julianus

Flavius Claudius Julianus (Beiname: Apostata), 331 in Konstantinopel geboren, musste als Kind miterleben, wie seine Familie unter Duldung des christlichen Kaisers Constantius II., seines Vetters, ermordet wurden. Er lebte zurückgezogen als Philosophiestudent, bis ihn der Kaiser, 355 als Caesar (Juniorkaiser) an die Front nach Gallien berief, wo er sich als Feldherr bewährte. Nach Constantius Tod 361 nahm er als Kaiser des Römischen Reiches viele Reformen vor, darunter die Wiedereinführung des Götterglaubens, verstarb aber bereits 363 auf einem Feldzug gegen die Perser.

Dr. phil. Marion Giebel

Dr. phil. Marion Giebel, studierte Klassische Philologie, Archäologie und Germanistik, Promotion über die Odyssee. Verlagslektorin, freie Autorin, Übersetzerin und Herausgeberin. Autorin zahlreicher Biografien.