Gia Yü

Gia Yü

Konfuzianische Lehrgespräche

Konfuzius

Konfuzius war neben Laotze der wichtigste Denker Chinas und bis heute einer der wirkungsmächtigsten Philosophen und Denker überhaupt. Die lehrsamen Gespräche des Gia Yü in denen Konfuzius mit seinen Schülern die Weisheit pflegt, sind neben den Lun Yü eine der wichtigsten Quellen der konfuzianischen Philosophie. In 44 Kapiteln werden sowohl kulturhistorische, als auch heute noch interessante Themen wie die richtige Art des Regierens, Musik, allgemeine Sitten und Gebräuche und Freundschaft diskutiert und beurteilt. Stets im Mittelpunkt steht dabei die praktisch-philosophische Frage nach dem guten und richtigen Leben und Handeln, durch das Befolgen der fünf Haupt-Tugenden: Menschlichkeit, Gerechtigkeit, sittliches Verhalten, Weisheit und Güte.




Autorenporträt

Konfuzius

Konfuzius wurde im Jahre 551 vor Christus im Fürstentum Lu in der heutigen Provinz Schantung geboren. Im Laufe der Jahzehnte gingen 3000 junge Männer durch seine Schule und verbreiteten seinen Ruhm und seine Lehre. Nach seinem von ihm selbst vorausgesagten Tod 479 vor Christus wurde Konfuzius von seinen Schülern mit großem Prunk begraben. Seine Anschauungen prägen noch heute Leben und Kultur vieler asiatischer Länder.

Richard Wilhelm
Richard Wilhelm

Richard Wilhelm (1873-1930) war einer der maßgeblichen Vermittler der chinesischen Sprache, Philosophie und Kulturgeschichte. Als Abgesandter der evangelisch-lutherischen Ostasienmission brach er 1899 in das Kaiserreich China auf. Bis 1921 war er als Missionar, Pfarrer und Pädagoge in Tsingtau tätig, lernte Chinesisch und setzte sich intensiv mit den Werken des klassischen chinesischen Altertums auseinander. 1924 erhielt er einen Lehrstuhl für Sinologie in Frankfurt am Main und wurde erster Direktor des von ihm erbauten China-Instituts. Durch seine Übersetzungen klassischer chinesischer Schriften etwa von Konfuzius oder Mong Dsï eröffnete er vielen Europäern den Zugang zur asiatischen Kultur und Lebensweise.