Mysterien des Urchristentums

Mysterien des Urchristentums

Eine kritische Sichtung spekulativer Theorien zum frühen Christentum

Marco Frenschkowski

Bald wieder erhältlich für 20,00 €

Zum Inhalt: Jesus und Maria Magdalena Das Turiner Grabtuch Jesus in Indien? Hatte Jesus leibliche Nachkommen? Enthalten neue Evangelienfunde Informationen, die näher an den historischen Jesus heranführen als die kanonischen Evangelien der Kirchen? Haben die christlichen Kirchen mit Vorsatz Quellen „unterschlagen“? War Jesus ein bäuerlicher Weisheitslehrer? Was hat es mit dem „geheimen Markusevangelium“ auf sich? Bietet das neu publizierte „Judasevangelium“ wirklich neue Informationen? Was wissen wir historisch über Jesu Begräbnis und die Ostervisionen der Jünger? Es werden nicht nur Fakten und Spekulationen getrennt, sondern auch die kulturgeschichtlichen Hintergründe spekulativer, zum Teil auch phantastischer Theorien zu den christlichen Anfängen aufgearbeitet. Welche Bilder von Jesus gibt es außerhalb der christlichen Kirchen? Welche Quellen jenseits des Neuen Testaments wurden benutzt, um alternative Modelle vom Urchristentum zu entwerfen? Neben solider Sachinformation bietet der Band eine Reihe von zum Teil noch nie ins Deutsche übertragenen Quellen.




Autorenporträt

Prof. Dr. Marco Frenschkowski
Prof. Dr. Marco Frenschkowski

Prof. Dr. Marco Frenschkowski, geb. 1960, ist Professor für Evangelische Theologie an der Universität Leipzig (Neues Testament). Als Religionswissenschaftler hat er zahlreiche Bücher und Studien zu antiker und moderner Religion publiziert. Außerdem ist er Herausgeber von kommentierten Ausgaben klassischer phantastischer und imaginativer Literatur. Im marixverlag sind von ihm u.a. erschienen: „Heilige Schriften, „Die Hexen“, „Mysterien des Urchristentums“; dazu zahlreiche Herausgeberschaften, u. a. zu: „Die magischen Werke von Agrippa von Nettesheim“, „James Webbs Die Flucht vor der Vernunft“ und „Das Zeitalter des Irrationalen“.