Selbständigkeit

Selbständigkeit

und andere Essays

Ralph Waldo Emerson

Emerson zählt mit seinen feingeschliffenen Essays zu den einflussreichsten Philosophen überhaupt. Dabei sind Emersons Ideen so amerikanisch wie universell. Seine moderne Auffassung von Selbstständigkeit, starker und eigenständiger Persönlichkeit, Freiheit und Naturverbundenheit hat über Amerika hinaus immer wieder Philosophen wie auch Leser inspiriert und herausgefordert, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen; die radikale Philosophie Nietzsches etwa wäre ohne Emerson undenkbar. Dass Emersons philosophische und persönliche Herausforderung bis heute Gültigkeit hat und auch gerne angenommen wird, liegt vor allem an seiner mächtigen, poetischen Prosa, die unter Philosophen Ihresgleichen sucht.




Autorenporträt

Ralph Waldo Emerson

Ralph Waldo Emerson wurde 1803 geboren und starb 1882. Er ist der Begründer der Denkschulen des New Thought und des amerikanischen Transzendentalismus. Nach kurzer Zeit als Prediger wandte er sich vom Christentum ab und entwickelte eine eigne naturmystische pantheistische Philosophie. Emerson war aber nicht nur Philosoph, sondern schrieb auch Erzählungen und Gedichte und setzte sich engagiert für die Sklavenbefreiung ein. Sein intellektueller Einfluss ist noch heute in der Literatur und der Philosophie spürbar, besonders in den Vereinigten Staaten von Amerika.