Besser nichts wissen

Besser nichts wissen

Titti Marrone / Klaudia Ruschkowski (Übers.)

Erscheint demnächst für 20,00 €

"Der Mord an den Kindern vom Bullenhuser Damm Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte von Tatiana und Andra Bucci und ihrem Cousin Sergio, die im Alter von vier und sechs Jahren mit ihrer Familie nach Auschwitz deportiert und dort von den Eltern getrennt werden. Männer der SS sagen den Kindern, wer zu seiner Mutter wolle, solle einen Schritt vorgehen – ein Trick, um »Versuchskaninchen« für die Ärzte auszuwählen. Die Mädchen, die von einer Blockwartin gewarnt wurden, bleiben stehen, doch Sergio tritt vor: Er wird mit neunzehn anderen Kindern ins KZ Neuengamme deportiert und nach Versuchen von den Nazis ermordet.Die Schwestern, die nach der Befreiung von Auschwitz in England betreut werden, erkennen ihre Eltern auf einem Foto wieder und kehren zurück nach Hause. Sergios Mutter Gisella ist sich sicher, dass ihr Sohn noch lebt. Als Stern-Reporter Günther Schwarberg das Massaker an den Kindern aufdeckt, macht er ihre Angehörigen ausfindig, darunter auch Gisella, die er zur Gedenkfeier einlädt. Sie erzählt niemandem von den Briefen, glaubt ihren Sohn weiterhin als vermisst. Erst als sie sich von Tatiana nach Hamburg begleiten lässt, erfährt diese davon und damit auch der Rest der Familie. Nach Gisellas Tod wendet sich ihr jüngster Sohn Mario an die Journalistin Titti Marrone. Er erzählt ihr, was seine Mutter besser nicht hätte wissen sollen – und was doch niemals vergessen werden darf."




Autorenporträt

Titti Marrone

Titti Marrone ist Schriftstellerin und Journalistin. Sie unterrichtet Journalismus an der Universität in Neapel und hat die unabhängige neapolitanische Buchhandlung loCiSto mitbegründet. Sie hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt Controluce mit Gustaw Herling und If only my heart was stone (beide 2022).

Klaudia Ruschkowski

Klaudia Ruschkowski: Dramaturgin, Autorin, Kuratorin, Herausgeberin und literarische Übersetzerin. Geboren 1959 in Dortmund. Lebt in Volterra und Berlin. Nach einem Studium der Sprache, Kunst und Philosophie war sie als Dramaturgin an verschiedenen west- und ostdeutschen Theatern engagiert. 1991 zeichnete sie als Mitgründerin des Europäischen Kulturzentrums in Thüringen, war bis 1997 dessen Co-Direktorin und -Programmleiterin und Mitherausgeberin der internationalen Zeitschrift für kulturelle Kommunikation Via Regia. Parallel arbeitete sie für Hörfunk und Fernsehen. Seit 1997 arbeitet sie mit der libanesisch-amerikanischen Dichterin und Malerin Etel Adnan zusammen, deren Werke sie ins Deutsche übersetzt und herausgibt. 2012 veröffentlichte sie mit Wolfgang Storch im Auftrag des Deutschen Historischen Museums Berlin den Band Deutschland – Italien. Aufbruch aus Diktatur und Krieg. Sie schreibt Essays, konzipiert Kunst und Literaturprojekte, übersetzt aus dem Italienischen und Englischen und arbeitet als freie Hörspielautorin bei Deutschlandradio Kultur.