Roman von einem Feld

Roman von einem Feld

Eingeleitet von Volker Weidermann

Katja Behrens

»Eine Nacht im März, irgendwo in Deutschland.« So beginnt Katja Behrens Roman von einem Feld. Erzählt wird vom Oberfeld in Darmstadt, im Osten der Stadt innerhalb der Stadtgrenzen gelegen. Das Feld ist im Laufe der Geschichte täglicher Arbeitsort der frondienstleistenden Bauern auf den Äckern, geplagt von Hungersnöten und der Pest, Zuflucht für vermeintliche Hexen, die sich in den Wäldern des Feldes verstecken, um ihrem Schicksal auf dem Scheiterhaufen zu entgehen, Rastplatz und Weg singender Söldnerheere während des Dreißigjährigen Kriegs, vorübergehendes Zuhause zweier Zirkusbären des Raubtierdompteurs Kid O’Hara, Entstehungsort der Villa Flotow, beliebter Versammlungsort nationalsozialistischer Jugendorganisationen, Zufluchtsort für die Bewohner nach der Brandnacht von 1944. Und heute: u. a. Naherholungsgebiet für Jogger, Fahrradfahrer, Spaziergänger. Mit diesen Ereignissen geht die Natur kontinuierlich ihren gewohnten Kreislauf der Begattung, der Geburt, des Lebens: zwei Weinbergschnecken treffen sich zum Liebestanz, eine Igelmutter schützt ihre Jungen vor den drohenden Schritten der Menschen, ein Krähenpaar auf Nahrungssuche. All diese unterschiedlichen Geschichten erzählt Katja Behrens.




Pressestimmen

Katja Behrens »ist die Oberfelderin.«

Bettina Bergstedt, Darmstädter Echo

Turmschreiberin Darmstadt 2016


Autorenporträt

Katja Behrens

Katja Behrens wurde in Berlin geboren, lebt heute in Darmstadt. Ab 1960 Übersetzungen aus dem Amerikanischen. Ab 1973 Verlagslektorin in Darmstadt. Seit 1978 freiberufliche Autorin. Writers-in-Prison-Beauftragte und Vize-Präsidentin des PEN. Diverse Literaturpreise, u.a. Stadtschreiberin von Mainz und Literaturpreis der Stadt Wiesbaden. Sie publizierte u.a. Erzählungen (Die weiße Frau), Romane (Hathaway Jones) und Biografien (Die Lebensgeschichte der Hellen Keller). Ihre Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt.