Gabriele Reuter

Gabriele Reuter

Leben und Werk einer geborenen Schriftstellerin (1859 - 1941)

Annette Seemann

Gabriele Reuter, 1859 als Kaufmannstochter in Alexandrien (Ägypten) geboren, war um 1900 einer der meistgelesenen Schriftstellerinnen Deutschlands. Am wirkungsmächtigsten war ihr Hauptwerk AUS GUTER FAMILIE – LEIDENSGESCHICHTE EINES MÄDCHENS, 1895 im S. Fischer Verlag erschienen, in dem eine junge Frau an dem ihr zugedachten Schicksal als Jungfrau, Gattin und Mutter zugrunde geht. Gabriele Reuter verwob in diesem naturalistischen Roman eigenes Erleben mit Fiktion – er wurden ein Identifikationsbuch für Frauen ihrer Generation. Neben diesem bedeutsamen Werk erreichten drei weitere ihrer Bücher bis 1932 mindestens 25 Auflagen. Gabriele Reuter war alleinerziehende Mutter, pflegte ihre Mutter bis zum Tod und setzte sich öffentlich für zahlreiche Frauenrechte ein: Bildungschancen für Mädchen, das Frauenstimmrecht und weibliches Selbstbewusstsein sowie die Problematik der Frau als Künstlerin sind ebenso ihre Themen wie die Vereinbarkeit von Liebe, Ehe und Selbstverwirklichung. Das Buch ermöglicht eine lange fällige Wiederentdeckung einer hochsensiblen und beobachtungsstarken Weimarer Schriftstellerin, die u. a. von Thomas Mann besonders hoch geschätzt wurde.




Autorenporträt

Dr. Annette Seemann

Dr. Annette Seemann ist Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Französischen und Italienischen. Sie veröffentlichte neben einem Roman zahlreiche weibliche Biografien und Monografien zur Kulturgeschichte Weimars, wo sie seit 2002 lebt.

Ethel Brilliana Tweedie

Ethel Brilliana Tweedie wurde am 1. Januar 1862 in London geboren. Ihr Vater, George Harley, gab ihr den Namen »Brilliana« nach einer im Jahr 1598 geborenen Ahnin, der »einzigen Frau namens Harley, die mit ihrem Schreiben den Ruhm der Familie mehrte«. Auch Ethel mehrte den Ruhm. Sie schrieb für Tageszeitungen und Magazine, wurde eine der beliebtesten Reiseschriftstellerinnen ihrer Zeit. Tweedie machte sich auch als Fotografin und Malerin einen Namen. Sie war eine entschiedene Verfechterin des Frauenwahlrechts und plädierte für die Gleichberechtigung. Am 15. April 1940 starb sie in London.