Friedrich Nietzsche

Friedrich Nietzsche

Leben und Denken - mit bebildertem Stadtrundgang

Hans-Martin Schönherr-Mann

Erscheint demnächst für 18,90 €

„Nietzsche spricht als einer der ersten von Verantwortung, die in der ethischen Debatte bis dahin keine Rolle spielte.“ Hans-Martin Schönherr-Mann

Nietzsche erlebt einen fulminanten Aufstieg zum Professor für klassische Philologie in Basel ohne Promotion. Er ist ein Bewunderer des Militärs, bei dem seine von Hause aus schwächliche Gesundheit zweimal schwer geschädigt wird. In dieser Zeit entwirft er ein Bild vom antiken griechischen Staat als einem aristokratischen Machtstaat. Doch er findet nur geringe akademische Anerkennung und gibt die Professur 1879 auch aus Krankheitsgründen auf. Ab den 1880er-Jahren erscheinen seine wichtigsten Bücher, unter anderem Also sprach Zarathustra. Er kritisiert den Materialismus seiner Zeitgenossen, wie ihm die politische Klasse des Kaiserreichs nicht elitär genug ist. Andererseits entwirft er einen vollkommenen Nihilismus, dem es um die Schöpfung neuer ethischer Werte geht. Nietzsches politische Ideen klingen elitär, sind aber gleichzeitig individualistisch, sodass sie letztlich eine Abkehr vom autoritären Machtstaat implizieren. Nietzsches Leben und sein Denken verkörpern alles andere als eine harmonische Einheit.




Autorenporträt

Hans-Martin Schönherr-Mann

Hans-Martin Schönherr-Mann ist Essayist und Professor für politische Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Thematisch beschäftigt er sich mit der Zivilgesellschaft wie der partizipatorischen Demokratie im Anschluss an Hannah Arendt, Simone de Beauvoir, Michel Foucault, Jacques Derrida, Judith Butler und natürlich Nietzsche. Ebenso mit den Themenfeldern Bildung und Politik, Existenzialismus und Poststrukturalismus. Ausgewählte Buchpublikationen: Michel Foucault als politischer Philosoph, Innsbruck 2018; Der Übermensch als Lebenskünstlerin – Nietzsche, Foucault und die Ethik, Berlin 2009; Friedrich Nietzsche, Paderborn 2008.